Vergangene Schlossgespräche

Am 4. Dezember 2017 fanden wieder die Teuschtenthaler Schlossgespräche statt.

Zu den letzten Schlossgesprächen lauschten über 120 Gäste den vier geladenen Bundestagsabgeordneten aus Halle - Dr. Karamba Diaby konnte leider aus terminlichen Gründen nicht erscheinen, fand aber einen kompetenten Ersatz für seinen Platz und mit MdL Dr. Andreas Schmidt von der SPD war die Runde dann komplett. Nach 90 spanenden und kurzweiligen Minuten, durch die Herr. Prof. Varwick von der MLU wieder sehr unterhaltsam führte, standen unsere Diskutanten bei einem kleinen Imbiss auch noch zu Mehraugengesprächen zur Verfügung - Politik zum Anfassen.

 

Ein paar Impressionen finden Sie hier:

 Das Thema am 4.12.2017 war:

 

"Ostwind im Bundestag - Chancen für Mitteldeutschland"

 

Ostwinde sind mit kontinentalen meist stabilen Hochs verbunden so dass Ostwindlagen meist großräumige Schönwetterlagen darstellen. Aus Halle an der Saale sind vier Persönlichkeiten aus dem Osten in den neuen Deutschen Bundestag gewählt worden. Das sind die Neulinge Frank Sitta für die FDP und Christoph Bernstiel für die CDU, zum zweiten Mal Dr. Karamba Diaby für die SPD und Dr. Petra Sitte für DIE LINKE, die man durchaus als Bundestagserfahren bezeichnen kann. Ihnen obliegt nun die Aufgabe, der mitteldeutschen Region zu einer solchen Schönwetterlage zu verhelfen.

Gerade nach dieser Bundestagswahl ist der Osten bundesweit in Verruf geraten, weil er so gewählt hat, wie er gewählt hat. Welche Besonderheiten muss Politik im Osten beachten? Wie sieht die bisherige Entwicklung im Mitteldeutschen Raum aus und welche Chancen hält sie noch bereit? Welchen Rückenwind wollen die vier gewählten Abgeordneten nutzen und mit welchen Gegenwinden rechnen sie? Diese Fragen wollen wir gemeinsam mit Ihnen und den Bundestagsabgeordneten bei den nächsten Teutschenthaler Schlossgesprächen erörtern.

 

Gäste:

Christoph Bernstiel, MdB für die CDU

Dr. Karamba Diaby, MdB für die SPD 

Frank Sitta, MdB für die FDP

Dr. Petra Sitte, MdB für DIE LINKE

 

Moderation:

Prof. Dr. Johannes Varwick 

 

 

Der Einlass beginnt 18:30 Uhr, 19:00 Uhr beginnt das Gerspräch, danach wartet auf die Gäste ein kleiner Imbiss mit Getränken - der Eintritt ist frei!

 

Die Initiatoren freuen sich gemeinsam mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit auf Ihr Erscheinen.

 


 

Kenia in Sachsen-Anhalt Was hat die Wirtschaft vom Koalitionsvertrag zu erwarten

 

Anfang Juni 2016 lud die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern PT-Training und dem Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und europäische Politik der Universität Halle zu den Teutschenthaler Schlossgesprächen ein. Der Einladung folgen über 70 Vertreter aus Unternehmen, Verbänden und aus der Bürgergesellschaft. Das Podium war hochkarätig besetzt. Neben Staatsminister Rainer Robra und dem Hauptgeschäftsführer der IHK Halle-Dessau komplettierten die Unternehmerin Bettina Kretschmer und der Landesvorsitzender FDP Sachsen-Anhalt, Frank Sitta die Runde.

 

Berechtigterweise konnten die Gäste Antworten auf die dringendsten Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes erwarten. Und wie dringend diese Fragen sind, zeigt der Umstand, dass Sachsen-Anhalt die Rankings hinsichtlich wirtschaftlicher Entwicklung, Unternehmensgründungen, Entwicklung der Arbeitslosenzahlen, erfolgreicher Schulabschlüsse oder wohin auch immer man blickt von hinten anführt.

 

Als Fazit der Diskussion kann man sagen, die Landesregierungen bleibt in den Fragen der wirtschaftlichen Weiterentwicklung des Landes konkrete Antworten schuldig. Angeregt weiter diskutiert wurde im Netzwerkteil der Veranstaltung. Das exklusive Ambiente von Schloss Teutschenthal bot dazu mehr als einen einladenden Rahmen.

 

Die Teutschenthaler Schlossgespräche sind eine Initiative von pt-training, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und dem Lehrstuhl für internationale Beziehungen und europäische Politik der Universität Halle. (Fotos: Andreas Löffler)


"Technikbildung in Schulen"

 

Kleine Klassen, gute Ausstattung: Technikunterricht braucht mehr Wertschätzung Doch nun wurde der Ruf nach Einsparungen immer lauter. Die Techniklehrer werden immer knapper und auch die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden. Die erste Konsequenz, die einige Schulen daraus ziehen, heißt, die Klassen nicht mehr zu trennen und mit großen Gruppen in den Fachräumen zu arbeiten. Weil das zu unbefriedigenden Ergebnissen führt, heißt die Lösung für manche: den Technikunterricht fast ausschließlich theoretisch zu gestalten. Ist das der richtige Weg? Im Rahmen des Teutschenthaler Schlossgespräches stellen sich Experten diese Frage.

 

Moderation: Simone Krüger, Jobperspektive mit Energie / GF bze GmbH

 

Gäste:

Ralf Hiltenkamp (Vorstand Personal und Arbeitsdirektor enviaM, Geschäftsführer Mitgas)

Petra Sachse (Dezernat Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit der Stadt Halle)

Elke Hartmann (ehemalige Professorin für Technikdidaktik an der Universität Halle)

Volker Torgau (Technik-Lehrer August-Hermann-Francke Sekundarschule)

 

Datum: Montag, 7. Juli 2014


„Abbrecher in Schule, Ausbildung, Studium – können wir uns das noch leisten?“

 

Sachsen-Anhalt weist bundesweit die größte Anzahl an Abbrechern in Schulen, Ausbildung und Studium auf. Andererseits beschwören Politik und Wirtschaft einen drohenden Fachkräftemangel.

 

Die „Teutschenthaler Schlossgespräche“ fragen deshalb, ob wir uns Abbrecher in bestehenden Größenordnungen noch leisten können und wo Ansätze liegen, diesen Zustand zu verändern.

 

Moderation:         

Simone Krüger, „Jobperspektive mit Energie“/GF bze GmbH

 

Gäste:                

Dr. Petra Bratzke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halle

René Walther, Mitinitiator „Jobperspektive mit Energie“/Geschäftsführer/Arbeitsdirektor Stadtwerke Halle


„Chancen in der Region. Danke, kein Interesse…“

 

Die Region Halle bietet eine wachsende Anzahl attraktiver beruflicher Entwicklungschancen für junge Leute, viele davon in zukunftsfähigen Branchen. Oft sind diese Angebote aber nicht „erste Wahl“ oder werden von Berufseinsteigern nicht wahrgenommen.

 

Die „Teutschenthaler Schlossgespräche“ fragen deshalb, wo Chancenberufe in der Region entstehen und was zu tun ist, um junge Leute stärker als bisher dafür zu begeistern.

 

Moderation:     Simone Krüger, „Jobperspektive mit Energie“/GF bze GmbH

 

Gäste:            

Kay Senius, Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Agentur für Arbeit

Steffen Kohlert, Geschäftsführer Technisches Halloren- und Saline Museum Halle)

René Walther, Arbeitsdirektor Stadtwerke Halle GmbH

  

 


Zurückholen oder Hierhalten – wie bindet man Fachkräfte an die Region?

 

Glaubt man aktuellen Prognosen, könnte der Fachkräftemangel zu einem Damoklesschwert für Sachsen-Anhalt werden.

 

Auf der einen Seite versucht Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, Landeskinder zurückzuholen. Auf der anderen Seite verstärken Unternehmen aller Branchen ihre Aktivitäten, junge Leute in der Region zu halten. Aktuellen Zahlen freier Lehrstellen zufolge ist das Thema jetzt ganz offensichtlich in der Öffentlichkeit angekommen. Dass es keine einfachen Lösungen gibt, ist ebenso offensichtlich wie der Aktionismus, der vielen Aktivitäten noch inne liegt.

 

Moderation: Jörg Wiesner, KarriereTrends.biz

 

Gäste:                    

Kay Senius, Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Agentur für Arbeit

Dr. Simone Danek, Aus- und Weiterbildung IHK Halle-Dessau

Petra Fischbeck, KSB Aktiengesellschaft

 

Datum: Montag, 24. September 2012

Ort: Schloss Teutschenthal, Carl-Wentzel-Straße 30, 06179 Teutschenthal

 

 


„Was bedeutet der Demographische Wandel für den Mittelstand der Region Leipzig-Halle und wie kann man damit umgehen?“

 

Für den Mittelstand wird es zukünftig besonders schwierig geeignete Fachkräfte zu finden und langfristig an

sich zu binden. Jörg Wiesner, Chefredakteur von „KarriereTrends Mitteldeutschland“ wird in einem Gespräch mit Frau Kutzler und Herrn Prof. Wald darauf eingehen und u.a. am konkreten Beispiel der GISA GmbH erfragen, wie man mit dem Demographischen Wandel auch im Mittelstand umgehen kann. Schlagworte sind hier u.a. neue Karrieremodelle, Sicherstellung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder innovatives Gesundheitsmanagement. 

 

Gäste:      

Anja Kutzler (Bereichsleiterin Wissens- und Personalmanagement, GISA GmbH)

Prof. Dr. Peter M. Wald (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig)

 

Datum: Montag, 27.06.2011

Ort: Schloss Teutschenthal, Carl-Wentzel-Straße 30, 06179 Teutschenthal

 

 


„Ein gesunder Geist in gesundem Körper - Mens sana in corpore sano“

 

Wer fit ist, ist auch erfolgreich? - Spannungsfeld Beruf – Familie –Sport

Vorbeugen besser als Heilen - Investition für Gesundheit und Leistungsfähigkeit im Job

 

Verbesserte Lebensqualität - psychische Stabilität, emotionale Stabilität, Stressreduktion

 

Gäste:         

Chefarzt Dr. René Toussaint, Ärztlicher Geschäftsführer Medica Klinik Leipzig

Dr. Stefan Fuchs, Geschäftsführer staffadvance GmbH 

 

Jörg Wiesner, Chefredakteur von „KarriereTrends Mitteldeutschland“ wird in einem Gespräch mit Dr. Toussaint die medizinische Sicht über den Zusammenhang zwischen einem gesunden Geist und einem gesunden Körper erfragen und dabei mit Dr. Fuchs die Umsetzung und vor allem die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Sport beleuchten. Dr. Stefan Fuchs ist Unternehmer und Familienvater – sein Ziel: Challenge Roth 2011 (Ironman-Distanz).


Auftaktveranstaltung

 

In den nächsten 10 Jahren werden in Ostdeutschland 40 % weniger Arbeitskräfte verfügbar sein. Woran liegt das? Was bedeutet das für unseren Standort? Was für unsere Unternehmen?

In einem ausgewählten Kreis von Unternehmern und Entscheidern der Region wollen wir diese Fragen diskutieren und Lösungen generieren um auch künftig beste Bedingungen für Bildung, Familien und qualifiziertes Personal zu schaffen.

 

Gäste:

Thiemo Heeg, Frankfurter Allgemeinen Zeitung für die Neuen Bundesländer

Siegfried Bülow, Vorsitzender des Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD e. V.)

Dr. Rainer Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung

Bettina Kudla MdB, Finanzbürgermeisterin der Stadt Leipzig a. D.